Summ-Meditation

Jede Situation, jede Seelenlage braucht ihre eigene Meditation.

Mal kann das stilles sitzen und die Konzentration auf den Atem sein, mal ein Visualisieren, oder das Singen eines Mantras. Die Fülle an Meditationen ist schier unendlich.

Heute möchte ich dir eine besondere Meditation vorstellen:

Die Summ-Meditation

Diese Meditation stammt aus Tibet. Sie ist eine perfekte Praxis für Meditationsbeginner – du lässt das Summen einfach fließen, bis es dich ausfüllt und du dich verbunden mit dem Sein fühlst.

Wirkungsweise

  • erholsam
  • ordnet Zellstruktur neu
  • entspannt Körper und Geist
  • beruhigend
  • kann den Blutdruck senken
  • harmonisierend, ausgleichend
  • hilft gegen Kopfschmerzen und Migräne

Die Summ-Meditation ist für alle geeignet, die sich müde, erschöpft oder gestresst fühlen.
Sie unterstützt aber auch Schwangere bei der Geburtsvorbereitung: Das gleichförmige Summen intensiviert die Bindung zum Kind. Es erzeugt ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit. Die Atmung der werdenden Mutter wird tiefer, mehr Sauerstoff gelangt zum Kind, der Blutdruck sinkt und Stress wird abgebaut. Das Kind hört den ruhigeren Herzschlag der Mutter und fühlt sich wohl.

Anleitung

Die Meditation ist in zwei Phasen aufgeteilt. Die Augen sind durchgehend geschlossen. Dein Magen sollte möglichst leer sein.Phase

1. Phase: 30 Minuten lautes, tiefes Summen

Setz dich bequem auf den Boden, auf dein Meditationskissen oder einen Stuhl. Halte deinen Rücken aufrecht. Leg deine Hände mit den Handflächen nach oben auf deinen Oberschenkeln oder Knien ab. Atme einmal tief durch und schließe deine Augen.

Halte deine Lippen sanft geschlossen. Bei jedem Ausatmen erzeuge einen tiefen Summton aus deinem Nabelzentrum heraus. Summe so tief, so lange und so laut wie möglich und bleib dabei locker.

Fühle, wie die Schwingungen des Summens nach und nach deinen gesamten Körper erfüllen. Das Summen passiert bald ganz von alleine – du bist zu einem stillen Beobachter geworden.

2. Phase: 15 Minuten stilles Nachspüren

Halte deine Augen weiterhin geschlossen. Bleib sitzen oder lege dich auf den Rücken – wie es sich für dich richtig anfühlt. Spüre noch einige Minuten der stillen, glücklichen Stimmung nach.

Wenn Gedanken kommen, lass sie kommen und gehen. Bewerte sie nicht, bleibe Beobachter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code