Praxis Urvertrauen ab 4. Mai 2020 wieder geöffnet

Endlich ist die Zeit der Ausgangsbeschränkungen vorüber und ich darf wieder in der Praxis Urvertrauen für dich da sein. <3

Ich nehme ab sofort deine Terminvereinbarungen per E-Mail an hallo@urvertrauen.coach entgegen.

  • Bitte beachte, dass du zum Termin pünktlich erscheinst! D.h., nicht zu spät, aber auch nicht zu früh.
  • Trage bitte eine Mund-Nasen-Schutzmaske.
  • Desinfiziere deine Hände bei Betreten der Praxis, oder wasche dir gründlich die Hände.

Die Möbel aus dem Coachingzimmer habe ich für den Übergang in den großen Meditations- und Bewegungsraum geschafft, sodass wir mehr als genug Raum für uns zur Verfügung haben.

Wenn du Fragen hast, schreib mir!

Achtsamkeitsübung Schweinehund überwinden

Praxis Urvertrauen

An die frische Luft zu gehen und mich zu bewegen empfinde ich als Privileg für das ich unendlich dankbar bin. Ich bewege mich oft und viel in der Natur.

Das war nicht immer so. In meiner Kindheit wurden mir andere Werte vermittelt und erst mit dem Erwachsen werden konnte ich nach und nach spüren, wie sehr meine Seele von Frischluft und Weite profitiert.

Und auch da noch war es lange Zeit nicht selbstverständlich, dass ich mich regelmäßig draußen bewegt habe. Dafür braucht es nämlich einen Übergang von Erkennen zum Festigen einer positiven Gewohnheit.

Ein großer Teil ist Übung. Einen weiteren Anteil hat der Schweinehund. Der ist nämlich durchaus kompromissbereit, wenn man ihn drum bittet.

Schweinehund überwinden

Bitte deinen Schweinehund um einen Pakt: Gleiches Recht für alle.

Du möchtest etwas für dein Seelenheil und deinen Körper tun, frische Luft atmen, dich frei und gelassen fühlen. Er will lieber zu Hause mit der Couch verschmelzen und netflixen. Das ist auch sein absolutes Recht!
Gestehe ihm das zu, achte deinen Scheinehund – und schau dir an, mit wieviel Freiraum er es dir danken wird! ❤️

Online Live-Meditation während der Ausgangssperre

Bis letzten Freitag lag ich krank im Bett, ohne mitzubekommen, was um mich herum geschieht. Als ich am Freitag erstmal raus ging, fühlte ich mich wie erschlagen! Alles war anders!

Wie eine Welle rollten die Veränderungen und Einschnitte über mich hinweg. Ich war geplättet, verängstigt, versuchte zu verstehen.

Vor allem die Angst um meine berufliche Zukunft wuchs ins schier Unerträgliche. Die folgenden Nächte waren dunkel und schlaflos. Ich ergab mich der Angst.

Am Sonntag ging ich gleich zwei Mal in den Wald, der mir immer Kraft spendet. Ich atmete tief,
besann mich auf meine Verbindung zur Erde,
schloss die Augen.

Langsam, langsam erwachte meine Quelle der Stärke wieder in mir. Am Montag war klar: Ich schaffe das!

Auch du wirst es schaffen! Gemeinsam werden wir es schaffen!

Einen Teil deiner inneren Stärke kannst du dir jeden Freitag, um 18:00 bei meiner Live-Meditation erschließen. 💫